web analytics

SPD-Troika wird zu den Fantastic Four “weiter”entwickelt

Der SPD reichen drei potenzielle Kanzlerkandidaten in spe nicht aus, drum trommelt nun eine Bande Hinterbänkler mit Hilfe der Presse für – na wen wohl – natürlich Hannelore Kraft als Nummero Vier.

Interessant sind die Gründe, aus denen man meint, die mehrfache Verfassungsbrecherin in Haushaltsfragen ins Rennen gegen Angela Merkel schicken zu sollen. Na klar, sie ist ne Frau, das führt anscheinend zu so einer Art Grundqualifikation, schließlich möchte man ja, wenn schon die CDU mit einer Frau antritt, mindestens genauso “fortschrittlich” rüberkommen.

Wichtiger als diese Vordergründigkeit scheinen aber tatsächlich inhaltliche Fragen zu sein – und da ausgerechnet die Kraft’schen Ansichten zu den Themen Haushalt und Verschuldung – also genau dass, was sie aus Sicht ihrer Gegner zu einer der fürchterlichsten Politiker des Landes gemacht hat. Mit dieser Position hat sie immerhin Wahlen gewonnen (auch wenn das allein wohl kaum den Ausschlag gegeben haben dürfte).

Ich möchte jetzt gar nicht erst versuchen, ihre Erfolgsaussichten einzuschätzen, denn dazu ist mir die SPD ein viel zu wirrer Haufen. Was aber durchaus sein kann ist, dass die SPD nun um so mehr auf einen Kurs einschwenkt, der sich offen zu noch mehr Verschuldung bekennt, was wiederum und insbesondere unter dem Eindruck der Wahlergebnisse von Frankreich und Griechenland auch bei der Kanzlerin ein umdenken* auslösen könnte. Man darf gespannt sein.

* Das wäre natürlich kein Umdenken im Sinne eines Meinungswandels, sondern bloß ein Neuausrichten des hyperflexiblen Merkelfähnchens.

18 Comments

 Add your comment
  1. Jan: Dafür muss man aber nun wirklich kein Hellseher sein (s. Unterstützung von Hollande). Ich wage die Prognose, dass Kraft in NRW bleibt. Außerdem wird Steinbrück (obwohl “die” Partei ihn nicht mag) Kanzlerkandidat. Was hätten wir dann? Die SPD-Politik folgt nicht unbedingt Hollande. Oder? Was auch immer in der SPD passieren wird. Mit dem jetzigen Personal kann ich wenig anfangen. Ganz schlimm würde es, wenn Gabriel (was fast aussichtslos ist) doch noch Kanzlerkandidat würde. Wenn sich das abzeichnet, gehe ich gar nicht wählen :-)

  2. Gabriel aussichtslos? Sehe ich gar nicht, dass das so wäre.

    Aber selbst Steinbrück käme ja an der Position von Kraft nicht vorbei. Zumal die in der SPD sehr wahrscheinlich verbreiteter ist, als im Rest der Bevölkerung.

  3. Nach den Umfragen ist er weit abgeschlagen hinter Steinbrück und Steinmeier. Übrigens führte dort Kraft mit 25%. Aber klar. Es zählt, was die Partei entscheidet und da “herrscht” Gabriel. Trotzdem wünsche ich mir (nicht allein), dass der Mann keine Rolle bei der Kandidatenkür spielt.

  4. Auf Umfragen würde ich da nicht allzuviel geben. Zumindest nicht zum jetztigen Zeitpunkt.

    Ein Grüner erzählte mir mal, dass für die Grünen ein Kanzler Gabriel völlig ausgeschlossen wäre, weil er ja mal Umweltminister gewesen ist (als Umweltminister machste in den Augen der Grünen natürlich nie was richtig und dich damit unmöglich, so in etwa die Denke). Keine Ahnung, wieviel da dran ist aber ich schätze, auch solche Überlegungen könnten eine gewisse Rolle spielen.

  5. Ja, Koalitionen sind dabei im Auge zu behalten. Für mich würde ausschlaggebend sein, dass dieser Mann – ich muss es leider so deutlich sagen – inakzeptabel ist. Zum Glück muss ich diese Verantwortung ja nicht tragen und muss mich auch einem möglichen Agreement nicht beugen. :-)

  6. Genau – und Du darfst Dich dann zwischen Merkel, Gabriel und Niemandem entscheiden. Ich würde Niemanden wählen.

  7. ;) Du hast dafür andere Probleme.

  8. Ich muss mich bloß entscheiden, ob ich wählen gehen, geschweigedenn Wahlkampf machen möchte. Was, bzw. wofür steht fest, nur das ob ist noch offen.

  9. Du musst auch irgendwann mal wechseln. Wechselwähler sind in. Ich bin auch dabei, mir umzuorientieren. Ich kann es selbst kaum glauben. Aber es ist so.

  10. Zu was wechseln, wenn man doch schon beim kleinsten Übel angelangt ist?

  11. Das klingt schon arg desillusioniert. Vielleicht wären die Piraten dereinst was für uns?

  12. @Jan: Wenn die SPD Gabriel nominiert, werden die Grünen auch mit ihm koalieren.

  13. Ich könnte auf Anhieb keinen einzigen Grund nennen, aus dem ich die Piraten jemals in die engere Wahl nehmen würde. Insbesondere bei uns hier sind die besonders schräg drauf: http://www.han-online.de/Harbu.....-gaga.html

  14. Was hier gerne vergessen wird ist die Frage, ob die Deutschen mehrheitlich so dumm sind den Gabriel zum Kanzler zu waehlen… ich wuerde sagen nein.

    Deshalb wird’s wohl auch der Steinbrueck machen (der Finanzexperte, der eine deutsche Staatsbank in den Ruin beaufsichtigt hat).
    Serioeser als Gabriel ist er allemal.

  15. Ja, aber der wird ja gar nicht von einer Mehrheit gewählt sondern vom Bundestag. Wenn ich mich richtig erinnere, wollte auch niemand Merkel als Kanzlerin haben. Den Effekt darf man wahrscheinlich nicht all zu hoch hängen.

  16. @F.Alfonzo: Du meinst, würde sich die SPD auf Gabriel festlegen, würde sie nicht gewählt? Genau das glaube ich nicht. Ob Steinbrück in der Partei den nötigen Rückhalt ist auch nicht klar.

    @Jan: War ein Scherz.

  17. @ Horst: Doch, ich denke schon; Gabriel ist so ein “schleimiger” Politiker-Typus, der bei den meisten Menschen gar nicht gut ankommt und viele Wechselwaehler zur Union treiben koennte.

    Ob das dann ausschlaggebend fuer das Wahlergebnis waere, und ob die SPD das auch so sieht, sind natuerlich wieder andere Fragen.

  18. @17:

    Doch, ich denke schon; Gabriel ist so ein “schleimiger” Politiker-Typus, der bei den meisten Menschen gar nicht gut ankommt und viele Wechselwaehler zur Union treiben koennte.

    Das wäre mir dann noch lieber. Ich kann nur hoffen, dass sich die Partei nicht für Gabriel entscheidet.

Leave a Comment

Your email address will not be published.

Protected by WP Anti Spam